LEADER-VORSTAND VOTIERT FüR VORHABEN DES SIETZINGER FöRDERVEREINS / ANTRäGE WERDEN KOMPLETTIERT

Teilerfolg für Radfahrkirch-Projekt

Ulf Grieger

Hofft auch Erfolg des Förderantrags: Karl-Heinz Sommerfeld vom Förderverein Kirche Sietzing weiß genau, wie dringend die Sanierung des Gotteshauses ist.
© Foto: MOZ/Ulf Grieger

Sietzing (MOZ) Einen wichtigen Schritt in Richtung Kirchsanierung und Profilierung des Sietzinger Gotteshauses als Radfahr-Kirche hat der Förderverein des Letschiner Ortsteiles geschafft. Der Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Leader, die die Projekte aus der Region für eine weitere Förderung prüft und empfiehlt, hat dem Antrag der Sietzinger zugestimmt. Damit hat das Vorhaben die Rückendeckung der Region. "Eine Bewilligung von Fördermitteln ist damit noch nicht erfolgt. Aber das Votum ist ganz wichtig für uns", erklärte Sietzings Ortsvorsteherin Ines Zochert-Köhn am Freitag. Die nächste Schritte werden zum Adventskonzert, das am 16. Dezember um 15 Uhr in der Kirche beginnt, erläutert. Es unterhalten die Kneipp-Sisters aus Buckow. Interessenten sind herzlich eingeladen.

Bis Mitte März müssen sämtliche Unterlagen für die Beantragung der Fördermittel komplett sein, so die Ortsvorsteherin. Die Sietzinger Kirche soll im Zuge des Projektes eine Hüllensanierung erfahren. "Die Feuchtigkeit dringt ein", beschreibt Karl-Heinz Sommerfeld vom Förderverein den aktuellen Zustand des 1803 erbauten Fachwerkbaus und des Turms von 1883. In einen Anbau sollen Sanitärräume und Küche entstehen.

MOZ.de vom 09. Dezember 2017

   Zur Artikelübersicht