Buchtipp des Monats

Der Havelberger Altar und die Wandmalereien in der Dorfkirche zu Rossow

Auf den ersten Blick scheint die Rossower Kirche (Dorfkirche des Monats August 2017) ein Gotteshaus zu sein, wie es sie in der Mark Brandenburg und angrenzenden Regionen - speziell auch in der Prignitz - zu hunderten gibt. Der schlichte Feldsteinbau entstand relativ spät zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Der steile, durch Blenden gegliederte Ostgiebel ist bereits aus Backstein gemauert. Erst 1684, als die Region nach dem verheerenden Dreißigjährigen Krieg begann sich zu erholen, entstand der freistehende verbretterte Glockenturm.

Beim Betreten des Innenraumes hält der unvorbereitete Besucher erstaunt inne. Der gesamte Innenraum ist mit großflächigen Wandmalereien wie ein riesiges Bilderbuch gestaltet. Entstanden sind die Bildzyklen in der Zeit um 1520/30 - also zu einer Zeit, als die von Wittenberg ausgehende Reformation bereits dabei war, auch in der "Provinz" Fuß zu fassen. Eine Kreuzigunsszene an der Ostwand ist Mittelpunkt eines umfassenden Passionszyklus. Zu sehen sind jedoch unter anderem auch eine Marienkrönung, die Himmelfahrt der Maria Magdalena, eine Strahlenkranzmadonna und zahlreiche Heiligendarstellungen. Ein Bild der Hölle mit den in ihr residierenden Teufeln mahnt vor den Folgen eines sündhaften Lebens.

Höhepunkt und Glanzstück der Ausstattung ist ein gewaltiger Altaraufsatz, der nach dendrochronolgischen Untersuchungen zwischen 1310 und 1320 entstand - zwei Jahrhunderte vor dem Bau des Kirchengebäudes. Mit ziemlicher Sicherheit schmückte das Retabel bis zur Reformation den Hauptaltar des Havelberger Domes. Nach Rossow brachten ihn Mitglieder der Familie von Rohr, die als Patronatsherren von Rossow als Domherren in Havelberg wirkten. Lange Zeit war man au Aufgrund stilistischer Merkmale davon ausgegangenen, dass es sich beim Rossower Altar um einen Export aus dem Rheinland handelt. Kürzlich jedoch konnten Peter Knüvener und Gordon Thalmann nachweisen, dass die Schöpfer dieses Kunstwerkes eine Werkstatt in der unmittelbaren Region betrieben. Der Mittelteil des in zwei Zonen gegliederten Schreins zeigt im oberen Teil eine Marienkrönung sowie darunter eine Kreuzigungsgruppe; eingerahmt werden beide Darstellungen von Figuren der zwölf Apostel. Im breiten Rahmen aus ornamentiertem vergoldeten Zinn deuten eingelassene Glasflüsse den Schmuck durch wertvolle Edelsteine an. Die von böhmischen Einflüssen geprägten qualitätsvollen Malereien der Altarflügel wurden um 1400 erneuert und sind zum Teil nur noch fragmentarisch erhalten.

Die Rossower Dorfkirche stellt einen großartigen und bewahrenswerten Schatz innerhalb der reichen Kulturlandschaft der Prignitz dar. Dankenswerterweise beschäftigt sich nun eine umfassende Publikation des Berliner Lukas Verlags mit der Kirche und ihrer Ausstattung, herausgegeben von Wolf-Dietrich Meyer-Rath, dem langjährigen Regionalbetreuer des Förderkreises Alte Kirchen Berlin-Brandenburg für die Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin.

Der Leiter des Brandenburger Domstiftsarchivs, Uwe Czubatynski, berichtet unter dem Titel "Das vergessene Fürstentum" über die Geschichte des Bistums Havelberg und setzt damit den geographischen und historischen Rahmen. Einen detaillierten Aufsatz zur Baugeschichte des Rossower Kirchengebäudes liefert Gordon Thalmann, auf dessen Promotionsschrift zu den mittelalterlichen Kirchen im Bistum Havelberg wir gespannt sein dürfen. Antje Reichel, die Leiterin des Prignitz-Museums, beschäftigt sich mit dem Wandel der Ausstattung des Havelberger Doms und zeigt die Verluste auf, die durch zahlreiche Umbauten, aber auch durch Änderungen der liturgischen Praxis zu beklagen sind. In diesem Zusammenhang ist die Umsetzung des ehemaligen Hauptaltars nach Rossow als wahrer Glücksfall zu betrachten. Mit der Geschichte und Provinienz des Retabels beschäftigt sich der Historiker Bernd Michael, bevor Peter Knüvener eine kunstgeschichtliche Einordnung vornimmt und Werner Ziems vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege den Rossower Altar aus kunsttechnologischer und restauratorischer Sicht betrachtet. Die spätmittelalterlichen Wandmalereien schließlich werden von dem Kunsthistoriker Kay Richter detailliert vorgestellt und die einzelnen Bildfelder erläutert. Auch hier werden denkmalpflegerische Aspekte nicht vernachlässigt; Hans Burgers restauratorischer Blick auf die Ausmalung beschließt den vorliegenden Band.

Dem reich bebilderten Buch ist zu wünschen, dass es über den Kreis der Fachleute hinaus einen breiten Leserkreis findet und die Leser dazu motiviert, die Kunstschätze der Rossower Kirche vor Ort zu bewundern. Die daraus resultierende Aufmerksamkeit sollte dazu beitragen, möglichst bald mit dringend notwendigen Erhaltungsmaßnahmen zu beginnen.

Wolf-Dietrich Meyer-Rath (Hg): Der Havelberger Altar und die Wandmalereien in der Dorfkirche zu Rossow. Lukas Verlag, Berlin 2018; 152 Seiten; 15, - Euro; ISBN 978-3-86732-292-8

Bisher vorgestellt:

 Fontanes Fünf Schlösser

 Dichterland Brandenburg

 Kulturerbe verpflichtet.
 Zehn Jahre Deutsch-Polnische Stiftung Kultur und Denkmalschutz - Bilanz und Zukunft

 Johanniskirche Brandenburg an der Havel

 Mittelalterliche Wandmalerei in der Mark Brandenburg

 Kirchen zwischen mittlerer Elbe und Bober.
 Untersuchungen zu Aspekten der Bodendenkmalpflege und Baugeschichte.

 Die Heilandskirche am Port zu Sacrow

 Der Flügelaltar von St. Marien zu Bernau

 Monument Europa. Wie Baukultur europäische Identität stiftet.

 Die Reformation in Brandenburg

 Schweizerkirchen im Ruppiner Land

 Die Marienkirche in Bernau und ihre Ausstattung

 Die Kirchen der Potsdamer Kulturlandschaft

 Die Bettelorden in den beiden Lausitzen

 Die Werkssiedlungen im Niederlausitzer Braunkohlerevier

 Die ehemalige Scherer-Orgel in Bernau

 Rettet das Dorf!

 St. Johannis zu Luckenwalde. Eine Baugeschichte.

 Ausstellungskatalog "Karl IV. Ein Kaiser in Brandenburg"

 Die Kirchen und Kapellen der Prignitz

 Bibliothek in Backstein

 Sehen lernen. Bilder und Symbole in der Welt der Kirche

 Zisterzienserkloster und Schlossanlage Dobrilugk / Doberlug

 Der Trommler von Gröben

 Eine Zukunft für unsere Vergangenheit

 Zeitschrift "Brandenburgische Denkmalpflege – Neue Folge"

 Ein Glücksritter. Die englischen Jahre von Fürst Pückler-Muskau

 Gottes Klänge. Eine Geschichte der Kirchenmusik

 Alle Altmarkkirchen von A bis Z

 Innovation und Tradition – Hinrich Brunsberg und die spätgotische Backsteinarchitektur in Pommern und der Mark Brandenburg

 25 Jahre Brandenburgische Sommerkonzerte

 Sensibel für Armut. Kirchengemeinden in der Uckermark

 Synagogen in Brandenburg. Spurensuche

 Regionalität und Transfergeschichte

 Das Nonnenkloster von Seehausen in der Uckermark

 Die Dorfkirchen rund um den Beetzsee

 Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt

 Naturräume und Landschaften in Brandenburg und Berlin

 Die mittelalterlichen Kirchen in der nördlichen und östlichen Uckermark

 Der Berliner Totentanz

 Orte des Oderbruchs in historischen Ansichten

 Zivilgesellschaft und Denkmalschutz im deutsch-polnischen Grenzgebiet

 Fahrrad-Routen durch die Kirchenlandschaft der Mecklenburgischen Seenplatte

 Sächsisches Brandenburg. Eine Spurensuche

 Havelland. Ein Wegbegleiter.

 Kossenblatt. Das vergessene Königsschloss

 Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Reformation

 Himmelskinder aus Brandenburg

 Das Hochaltarretabel in der Prenzlauer Marienkirche

 Johannes-Offenbarung und Kirchenbau

 Zisterzienserkloster Chorin

 Ausstellungskatalog und Themenheft zur Kulturgeschichte des Evangelischen Pfarrhauses

 Bibliographie zur Kirchengeschichte in Berlin-Brandenburg

 Friedrich der Große und Graf Brühl

 Der Ribbeckaltar in der Patronatskirche zu Groß Glienicke

 300 Jahre Sophienkirche in Berlin

 Katholischer Sakralbau in der SBZ und in der DDR

 Kirchen an Trebel und Ibitz

 Streifzüge zwischen Oder und Drage

 Dietrich von Stechow

 Taufengel in Pommern

 Dokumentation des Rostocker Kirchbautags 2011

 Publikation zur Beeskower Marienkirche